Deutschland macht dicht enthält geheime, unverständliche Botschaften und soll die Menschen dazu überreden, die DDR oder wenigstens das Westfernsehen wieder einzuführen.


Stimmt ein bißchen, ist aber Nebensache. Die Botschaften, weder geheim noch unverständlich, sondern ganz offen vorgetragen und sehr leicht verständlich, sind weniger wichtig als die erzählte Geschichte, sonst hätte man ja statt dessen auch einen Essay schreiben, die schönen Bilder weglassen und durch Kuchengrafiken zur Armutsstatistik ersetzen können, etwa so, wie die meisten Berufe heute sowieso gestrichen und durch »blinkende Kaugummiautomaten« (Stefan Flack, ehemaliger Insasse d. Rotteck-Gymnasiums Freiburg i. Br.) ersetzt werden. Deutschland macht dicht legt der Leserschaft nahe, sich für das gute Leben, Party, Schmusen, Kunst etc. mehr zu begeistern als für Mord, Folter, Ausbeutung, Diskriminierung und Warentermingeschäfte. Aber das tut die Leserschaft sowieso schon; man weiß Bescheid.